Aus unseren Erfahrungen bei unseren Media Days hier eine kleine Hilfe für moderne Gruppenfotos.
Das funktioniert auch Alles mit dem Smartphone und Ihr werdet sehen, das macht einen riesigen Unterschied.

Perspektive – GET DOWN!
Die Froschperspektive lässt Gruppenbilder gleich viel cooler und fresher wirken.
Mit dem Smartphone könnt Ihr auch einfach das Ding umdrehen und den Knopf an der Seite verwenden (statt dem Auslöser auf dem Display). Probiert es einfach mal aus … und je nachdem, ob Hoch- oder Querformat, könnt Ihr den Winkel anpassen. Bei Gruppen würde ich allerdings sagen, dass ein Querformat einfach besser wirkt. Da steht eine Gruppe in der Regel nicht so „eingeengt“ da sondern wirkt noch ein wenig lockerer mit ein wenig „Luft“ zwischen den Personen. Aber es geht auch im Hochformat.

Posing – Einfach mal was Anderes machen

Die meisten Gruppenfotos werden werden Seite an Seite nebeneinander geschossen. Oft wird dabei keine Idee umgesetzt. Überlegt einfach vorher, was für eine Wirkung Ihr erreichen wollt, und stellt die Leute einfach so hin, wie Ihr Euch das vorstellt. Ihr könnt sie scvhon überzeugen, was fresh aussieht und was nicht. Die Leute müssen nicht alle dicht aneinander stehen – im Gegenteil – lasst einfach ein wenig Luft dazwischen und stellt die Leute ruhig in verschiedenen Posen auf. Die perfekte Synchronisierung zwischen den Posen bekommt man in der Regel ohnehin nicht in den Griff… vor Allem nicht bei Gruppen. Wenn dann die Abweichung nur klein ist, stört das mehr, als wenn die Abweichung direkt zum Konzept gehört.

Spaß – man sieht es auf jedem Bild

Im Zweifelsfall lasst die Leute doch einfach machen, worauf sie Lust haben. Klar, Ihr könnt schon eingreifen… aber wenn Alle Spaß beim Fotoshooting haben, sieht man das definitiv auf jedem einzelnen Foto. Dazu noch erinnert sich jeder gerne an den Moment zurück, wenn er/sie das Foto später noch einmal anschaut. Und genau dafür sollen die Fotos ja da sein… Erinnerungen.

Herrchen mit ihren Hunden

Formationen sind nicht falsch!

Grundsätzlich sind Formationen nicht schlecht .. also nicht nur .. ich mag die Mischung. Aber die Formationen sind schwierig. Es fällt einfach sofort auf, wenn bei den Formationen etwas nicht richtig passt. Dazu müsst Ihr dann wirklich im Detail dirigieren und korrigieren. Das kann von der Armhaltung bis hin zum Winkel der Beine Alles sein. Aber auch dabei gilt: Lasst den Leuten den Spaß! Ihr merkt das auch dabei. Eventuell haben auch die Menschen vor der Kamera eigene Ideen … lasst sie die einfach umsetzen und es lohnt sich (meistens).