Die Herren der Volleyballer waren direkt unser erstes Fotoshooting mit Sportlern außerhalb unseres “Bulldogs”-Universums. Nicht nur das, sondern auch praktisch unser erster “mobiler” Einsatz. Unser Monster-Hintergrundsystem hatten wir zum Glück noch bei unserem letzten Werkstatt Fotoshooting getestet. Also packten wir unsere mehr oder weniger neuen highspeed Blitze (aus der Godox QTII Serie), unser Hintergrundystem mit den zwei Hochstativen und Stromkabel, Kabelbinder und natürlich Kameras und Zubehör ein… ja, das Auto war voll 😉

Dort angekommen, mussten wir feststellen, dass der Raum fast etwas klein für unser System war. Ein riesen Bonus des Raumen war aber der coole, leicht reflektierende und sehr gleichmässige Boden.

Das Shooting als solches lief super und hat sehr viel Spaß gemacht. Leider hatten die Spieler selbst nicht sehr viel Zeit und wir haben pro Aufnahme einfach zu lange gebraucht. Wir mussten erstmal herausfinden, was für Posen “angesagt” sind.
Direkt beim ersten Spieler (Mack) fielen uns dann unsere Defizite beim Verständnis von Volleyball auf. Die Vorschläge, die wir im Vorfeld rausgesucht haben, passen wohl nicht auf alle Positionen im Volleyball. Wieder was gelernt!

Meine Frage, ob der Spieler in grau (Sander) sein Auswärtstrikot anbehalten würde, wurde mir noch mehr klar, dass ich keine Ahnung davon habe 😉 Es gibt im Volleyball also Liberos .. und die haben andere Farben bei den Trikots… Schon wiederf was gelernt 😉

Die Junbgs haben mit das (glaube ich) nicht übel genommen und die Erfgebnisse könnten sich sehen lassen. In der Nachbearbeitung fiel mie dann auf, wieviel Zeit ein Staubkorn auf dem Sensor kosten kann, wenn man es es merkt, wenn es an die Nachbearbeitung geht. Bei jeder Aufnahme musste ich den Fleck bearbeiten… Tips aus der Praxis gibt es an anderer Stelle.

Danke an die Herren 1 des MTV Ludwigsburg Volleyball. Ihr seid in Ordnung und wart echt geduldig mit uns. Danke an Davide für die Hilfe.

Erfahrungen

negativ

  • Raum zu klein. Vor Allem beim Gruppenbild zu wenig “Breite”
  • Deckenhöhe sollte mindestens 3,5m sein.
  • Sensorfleck bei jeder Aufnahme auffällig. Auf dem iPad nicht sichtbar.
  • Fehlende Kenntnis über den Sport.
Erfahrungen

positiv

  • Toller Boden mit Reflexionen
  • Nette Leute mit viel Geduld und Spaß
  • Hintergrundsystem hat den Feldtest bestanden